Feuerlöscher - Der Retter in der Not

Die meisten Menschen glauben fest daran, selbst niemals von einem Brand betroffen zu sein. Sollte es dennoch zu einem Brand kommen, so kann dieser in seiner Entstehungsphase bereits aktiv mit einem Feuerlöscher bekämpft werden. Je früher ein Brand entdeckt, gemeldet und bekämpft wird, desto geringer ist der Schaden.

Doch auch trotz eines vorhandenen Feuerlöschers sollte man nicht vergessen, die Feuerwehr zu alarmieren!

Die Auswahl des richtigen Feuerlöschers

Da brennbare Stoffe ihrer Art nach sehr unterschiedlich sind, ist es erforderlich, verschiedene Löschmittel je nach Einsatzgebiet einzusetzen. Ein universelles Löschmittel gibt es nicht. Für die Brandbekämpfung im Haushalt eignen sich vor allem Pulver-, Schaum- und Fettbrandlöscher.

ABC-Pulverlöscher

In Pulverlöschern werden als Löschmittel ABC-Pulver (für Glut- und Flammenbrände) verwendet.

Schaumlöscher

Löschschaum wird durch Verschäumung eines Wasser-Schaummittel-Gemisches mit Luft erzeugt. Schaumlöscher können eingesetzt werden, um brennende Oberflächen abzudecken. Dabei wird der Stick- und Kühleffekt des Schaums genutzt.

Fettbrandlöscher

Für Speisefett- und Speiseölbrände wurden spezielle Löschmittel entwickelt, die z. B. zur Bekämpfung der gefährlichen Friteusenbrände eingesetzt werden. Das Fettbrandlöschmittel bildet eine dichte Schicht auf der Fettoberfläche, wodurch die Sauerstoffgefahr unterbrochen wird und das Feuer erlischt.

Achtung:

Brennendes Fett niemals mit Wasser löschen! Eine gefährliche Fettexplosion wäre die Folge. Fettbrände lassen sich durch Abdecken ersticken oder es wird ein spezieller Küchen-Feuerlöscher eingesetzt.

 

Richtiger Gebrauch eines Feuerlöschers
 
  Der Anwender des Feuerlöschers soll immer den Wind im Rücken haben. Das Pulver immer nach unten in die Glut und nicht in die Flammen spritzen. Auf genug Abstand achten, somit kann der Pulverdampf den gesamten Brand einhüllen. Den Feuerlöscher unbedingt stoßweise betätigen.
  Bei Flächenbränden muss immer von vorne und unten abgelöscht werden. Nicht in die Flammen, sondern in das Brandgut sprühen.
  Bei Tropf- oder Fließbränden von der Austrittstelle (oben) zu der brennenden Lache (unten) löschen.
  Ist der Entstehungsbrand großflächiger, dann sind mehrere Feuerlöscher gleichzeitig und nicht nacheinander einzusetzen.
  Nach dem Ablöschen darf die Brandstelle nicht sofort verlassen werden, sie muss weiterhin beobachtet werden. Auch Rückzündung Achten!
  Die Bauteile von Feuerlöschern sowie die im Feuerlöscher enthaltenen Löschmittel können im Laufe der Zeit unter dem Einfluss von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Verschmutzung, Erschütterung und unsachgemäßer Behandlung unbrauchbar werden.
Feuerlöscher sollten daher regelmäßig alle zwei Jahre, besser noch einmal jährlich, durch Sachkundige, z. B. der Lieferfirma auf ihre Einsatzbereitschaft überprüft werden. Ein Prüfvermerk mit Datumsangabe sollte dann fest oder plombiert am Löscher angebracht werden.
  Achten Sie bei der Anwendung von Feuerlöschern auf Ihre Eigensicherung und unterschätzen Sie nicht die gesundheitliche Gefährdung durch Rauch- und Brandgase!

 

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok