Neue Löschmittelkonzeption

Durch das Verbot der Europäischen Union, das Schaummittel „AFFF“ weiterhin einzusetzen, wurde eine Neuorientierung für die Feuerwehren in Europa erforderlich.
Eine erste Marktsondierung ergab für Böblingen lediglich die Alternative Mehrbereichsschaummittel (MBS), was aber erhebliche logistische Nachteile mit sich bringen würde. AFFF bildet unter der Schaumschicht einen Film, der für Sicherheit an der Einsatzstelle sorgt und das ständige Nachspeisen mit weiteren Schaumbildnern überflüssig macht.

Gleichzeitig wurden in Böblingen zwei Betriebe, die unter die Störfallverordnung fallen, zur Erstellung eines entsprechend wirksamen Löschmittelkonzeptes angehalten. Mit der Umsetzung wurde die Freiwillige Feuerwehr Böblingen beauftragt.
Nicht nur Ersatz für AFFF, sondern ein tragfähiges Löschmittelkonzept für große Einsatzstellen war gefragt. Dabei spielt die Logistik eine zentrale Rolle, denn die Versorgung der Fahrzeuge mit Schaummittel stellt ein großes Hindernis dar.

Erste Recherchen bestätigten unsere Vermutung, dass für die Umsetzung des Löschmittelkonzepts Neuland betreten werden muss. Man besuchte diverse Seminare der Schaummittelindustrie. Es reifte die Erkenntnis, dass möglichst bereits vorhandene Schläuche und Geräte verwendbar sein sollten. Und es war uns schnell klar, dass eine kreisweite Lösung unter Einbeziehung aller Wehren anzustreben war. Aber wie?

Schließlich zeigte uns die Firma MFT die Lösung für alle unsere Probleme: Den Löschmittelzusatz F500. Eine frühe Wasserdampfbildung bereits ab 70 Grad Celsius und die Herabsetzung der Oberflächenspannung des Wassers führen zu einer höheren Effektivität, sodass das Feuer schneller und damit auch mit einer geringeren Löschwassermenge gelöscht werden kann. Zudem erfordert F500 beim Einsatz als Löschmittel keine Spezialausrüstung: Es kann über feuerwehrübliche Hohlstrahlrohre und Werfer abgegeben werden – und hat eine lange Haltbarkeit.

Ein Wundermittel? Zugegeben, wir hatten schon den Eindruck, dass es unmöglich ist, solche Versprechungen auch einzuhalten. Aber die praktischen Versuche belehrten uns eines Besseren. F500 führt durch seine emulgierende Wirkung in ähnlicher Weise wie AFFF zu hoher Sicherheit für die Einsatzkräfte bei Flüssigkeitsbränden, weil der maximale Wärmeentzug (Verdampfung setzt bei ca. 70 °C ein) enorm ist und ein Rückzünden massiv unterdrückt wird.
Mehrere Versuche mit offener Flamme, das Gemisch nach dem Löschen zu entzünden, misslangen. Auch bei allen anderen Brandklassen kann F500 bedenkenlos eingesetzt werden. Brennende Reifen, Lithium-Ionen-Akkus in der Automobilindustrie, Fett oder gar Metall konnten problemlos und sehr schnell gelöscht werden.

Da sich nun alle Gemeinden des Landkreises diesem Konzept angeschlossen haben, wurden die Abrollbehälter der Feuerwehren Böblingen und Herrenberg entsprechend umgerüstet und vom Landkreis bezuschusst.

 



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok