Kinder bei der Brandschutzerziehung sensibilisieren: Feuer ist gefährlich!

In Deutschland wird stündlich ein Kind zum Brandstifter. Dabei entsteht nach vorsichtigen Hochrechnungen jährlich ein Schaden im dreistelligen Millionenbereich. Deshalb ist hier Aufklärung und Vorbeugung besonders wichtig. Kindern den Umgang mit Feuer zu verbieten, ist oftmals der falsche Weg. Kinder sollen verstehen, wo die Gefahren liegen, wie vielfältig sie sind, und wie sie sich schützen können. Deshalb ist es wichtig, dass sie den Umgang mit Feuer lernen. Den richtigen Umgang mit dem heißen Element lernen Kinder am besten durch wiederkehrende Aufklärung, wie sie beispielsweise regelmäßig im Rahmen der Brandschutzerziehung durch die Freiwillige Feuerwehr Böblingen mit Grundschülern erfolgt.

Dass Feuer sehr nützlich sein kann, weil es Wärme und Licht gibt, wissen Menschen seit vielen Jahrtausenden. Für die heutigen Kinder ist das jedoch in Zeiten von Mikrowelle und Zentralheizung nicht mehr selbstverständlich. Kinder müssen den sicheren Umgang mit Feuer erst lernen und dabei auch erfahren, dass ein Feuer – wenn es außer Kontrolle gerät – immensen Schaden anrichten kann. Warum jedoch Feuer so gefährlich ist, muss Kindern gut und anschaulich erklärt werden – ohne ihnen Angst zu machen. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen engagiert sich deshalb schon seit vielen Jahren für die Brandschutzerziehung. Alle Böblinger Grundschulen sind dazu herzlich in die Böblinger Feuerwache im Röhrer Weg bzw. in das Dagersheimer Gerätehaus eingeladen.

Dort waren am Samstag, 07.03 alle rund 50 Viertklässler der Dagersheimer Grundschule für die Brandschutzerziehung zu Gast. An diesem Tag lernten sie die Voraussetzungen kennen, die erfüllt sein müssen, damit ein Feuer überhaupt brennen kann. Und natürlich erfuhren sie auch, wie es gelöscht wird und wie man einem Brand vorbeugen kann. Sie lernten, was im Brandfall zu tun ist, die europaweit gültige Notrufnummer 112 und was man am Telefon sagen muss. „Einige Kinder hatten bereits Vorkenntnisse, die sie sich beispielsweise bei der jährlich vorgeschriebenen Feueralarmübung an ihrer Schule erworben hatten.“, erzählt der stellvertretende Dagersheimer Abteilungskommandant Eckhard Spengler. „Sie wussten, dass es wichtig ist beim Verlassen des Gebäudes die Fenster zu schließen, um die Sauerstoffzufuhr zu unterbrechen.“ Zu guter Letzt wurde den Kindern spielerisch aufgezeigt, warum Rauchmelder so wichtig sind und wie sie Leben retten können.

Doch neben der Theorie, die hier im Feuerwehr-Gerätehaus immer wie im Flug vergeht, gab es für die Kinder natürlich auch einen Praxisteil, bei dem niemand zu kurz kommt. In Gruppenarbeiten wurden die Fahrzeuge erklärt und wer wollte, durfte auch selbst einmal mit einem D-Strahlrohr spritzen. Natürlich durfte jedes Kind, das wollte, auch einmal selbst einen Original-Feuerwehrhelm sowie die dazu „passende“ Einsatzjacke anprobieren. Besonders gefallen hat den Feuerwehr-Praktikanten die neu in das Programm aufgenommene Station mit der Wärmebildkamera. „Im Keller konnten die Schüler live erleben, dass mit diesem Hilfsmittel selbst bei vollständiger Dunkelheit eine Person ganz schnell und einfach gefunden werden kann.“, erzählt Bernd Dietterle, der sich seit vielen Jahren neben dem Feuerwehrdienst auch als Betreuer in der Jugendfeuerwehr engagiert.

Nach einem Tag bei der Feuerwehr Böblingen haben die Kinder zu Hause meist viel zu erzählen. Dass es da überhaupt keine Rutschstangen gibt, wie sie es aus Bilderbüchern oder Zeichentrickfilmen kennen, finden sie zwar schade. Trotzdem ist so ein Tag bei der Feuerwehr mit den großen Einsatzfahrzeugen, der Ausrüstung und der einzigartigen Atmosphäre des Feuerwehr-Gerätehauses sehr aufregend. Viele Kinder sind nach diesem tollen Vormittag bei der Feuerwehr so sehr begeistert, dass sie am liebsten gleich mitmachen wollten. Was für Mädchen und Jungen ab zehn Jahren bei der Jugendfeuerwehr Böblingen natürlich auch möglich ist. Sie werden dort spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt und haben bei den zahlreichen gemeinsamen Aktivitäten viel Spaß und Action.

Wer neugierig geworden ist darf gerne einmal zum Jugendfeuerwehr-Schnupperdienst kommen. Übungsdienst der Jugendfeuerwehr ist immer mittwochs zwischen 18 und 20 Uhr – außer in den Ferien.

 


 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok