Die Kommandaten der Abteilung Dagersheim

 

 

Georg Widmaier: 1875 bis 1878

 


Jakob Dannecker: 1878 bis 1903

 


Albert Friedrich: 1903 bis 1908

 


Gottlieb Spengler: 1908 bis 1921

 


Fritz Breuning: 1921 bis 1946

 

 

 

 

 


 

 

 

 


Max Roser: 1946 bis 1964

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ewald Spengler: 1964 bis 1989

Ewald kam bereits 1950 im Alter von 19 Jahren zur Feuerwehr, der er über 39 Jahre bis 1989 aktiv angehörte.

Ewald kümmerte sich schon sehr früh um Struktur und Führung bei der Feuerwehr. Bereits im Jahre 1952 besucht er einen Gruppenführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal und im Jahr 1964 über- nahm er nach Max Roser als zweiter Kommandant der Nachkriegszeit, das Amt des Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr in Dagersheim.

In seine 25-jährige Amtszeit fielen die Integration der Abteilung Dagersheim in die Feuerwehr Böblingen, die Beschaffung der ersten Feuerwehrfahrzeuge für Dagersheim sowie die Planung und der Bau des Feuerwehrhauses in den 80er Jahren.

Im Jahre 1989, nach 25 Jahren, trat er auf eigenen Wunsch als Abteilungskommandant zurück und wurde zum Ehrenkommandant ernannt.

 

 


Werner Elsenhans: 1989 bis 2014

Werner Elsenhans wurde am 1. April 1989 als Nachfolger von Ewald Spengler zum neuen Abteilungskommandant gewählt. Damals hatte die Feuerwehr bereits das neue Gerätehaus bezogen, in dessen Halle ein altes Tanklöschfahrzeug, ein LF8 und ein VW-Bus stand. In 25 Jahren wurde der Fuhrpark nahezu runderneuert.

1997 hatte Elsenhans das so genannte „Rendezvous-Verfahren“ auf den Weg gebracht. Seit 1998 rücken Dagersheimer Fahrzeuge zu Einsätzen auch ins Stadtgebiet aus – gemeinsam mit den Böblinger Kameraden. Damals einzigartig in Baden-Württemberg! Diese Zusammenarbeit mit der Böblinger Abteilung wurde konsequent weiterge-trieben. Einheitliche Wappen auf Uniformen und Fahrzeugen, gemeinsame Übungen und eine enge Zusammenarbeit bei der Ausbildung machten die Dagersheimer zu einem vollwer-tigen Teil der Stützpunktwehr.

Bis 1975 absolvierte er Grundausbildung, Atemschutz- und Truppführerlehrgang. Es folgten weitere Lehrgänge: 1981 „Maschinist für Löschfahrzeuge“, 1988 „Gruppenführer“, 1991 „Zugführer“, 1993 „Leiter einer Feuerwehr“ und 2002 „Führen von Einheiten über Zugstärke“. Mit weiteren fachspezifischen Lehrgängen also bestens ausgebildet.

Für seine Leistungen wurde er bis zum Hauptbrandmeister befördert (1995), erhielt die Ehren-abzeichen in Silber (1998) und in Gold (2013). Für besondere Verdienste erhielt er das Ehren-kreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Silber (2001) und in Gold (2014).

Am 5. April 2014 ging eine Ära zu Ende. Werner Elsenhans gab sein Amt als Abteilungskommandant nach 25 Jahren ab.


Thomas Frohmader: 2014 bis Heute

Thomas Frohmader ist seit dem 1.1.1991 offiziell Mitglied der Feuerwehr.

 Mit einer kleinen Unterbrechung zwischen Oktober 95 bis Oktober 97 ist er der Feuerwehr Dagersheim auch treu geblieben.

Doch auch in diesen 2 Jahren die er auf dem Schiff Doulos auf den Weltmeeren verbracht habe konnte er nicht ohne Feuerwehr bleiben. Er hatte dort als best ausgebildeter Feuerwehrmann an Bord die Gelegenheit die Schiffsfeuerwehr auszubilden. Dabei wurde er 1996 in Singapore zum Firefighter at Sea ausgebildet.

In der Feuerwehr Böblingen hat er schon verschiedenste Ausbildungen besucht. Angefangen vom Maschinisten für Löschfahrzeuge, den U1 Lehrgang (heute ABC-Lehrgang), den Dekon-P/G-Lehrgang und letztendlich auch den Gruppenführerlehrgang. Anfang 2014 wurde er dann zum Zugführer ausgebildet. Auch an diversen Seminaren wie den Rescue Days oder am Türöffnungsseminar nahm er teil.


Beruflich ist hat er als Handwerksmeister stets eine Leitende Funktion für seine Mitarbeiter inne. Im Max Planck Institut ist er mittlerweile auch ausgebildeter Brandschutzbeauftragter.

Am 5. April 2014 wurde er als Nachfolger von Werner Elsenhans zum neuen Abteilungskommandant gewählt.