Absturzsicherungsausrüstung

in Technik

Muss die Feuerwehr bei ihren Einsätzen in absturzgefährdenden Bereichen arbeiten, müssen sich die Einsatzkräfte speziell gegen diese Gefahr sichern.

Dazu ist auf der DLA (K) 23/12 eine Ausrüstung zur Absturzsicherung verlastet.

Diese Ausrüstung besteht aus Seilen, Bandschlingen, Karabinern und anderen Gegenständen, die aus der Höhenrettung bekannt sind. Kernstück dieser Ausrüstung ist ein Dreibock mit dem s.g. „Rollgliss“.

Das Rollgliss- System ist ein Flaschenzugsystem. Mit dessen Hilfe können Personen aus der Höhe oder aus der Tiefe, wie z.B. Tankwagen oder Silos, gerettet werden. Außerdem können damit die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Arbeiten in absturzgefährdenden Bereichen gesichert werden.

Es besteht aus dem Flaschenzug, einem 60 m langem Kernmantelseil, verschiedenen Karabinerhaken und einem Seilstoppgerät. Ein Universalgurt kann zum Sichern von Personen verwendet werden.

absturzsicherung2


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok